chairlounge

Bücher über kleine, große und fremde Welten

Der Tag, an dem die Oma das Internet kaputt gemacht hat

Marc-Uwe Kling ist den meisten ein Begriff als „Autobiograf“ der Känguru-WG, in der ein kommunistisches Känguru sich reichlich merkwürdig benimmt und der Mensch nicht minder. Känguru-Fans wissen vielleicht, dass Kling auch noch einen Science-Fiction („Quality Land“) geschrieben hat, und zwar sowohl für Pessimisten als auch für Optimisten.

Was vielleicht ein paar weniger Menschen wissen, ist, dass Kling nunmehr schon drei Kinderbücher veröffentlicht hat. Das dritte Buch erschien vor kurzem: „Der Tag, an dem die Oma das Internet kaputt gemacht hat“. Und das ist ganz lustig:

Oma sitzt an einem Tag in den Sommerferien vor dem Rechner und surft im Internet. Derweil liegt Enkel Max faul auf dem Boden und simst mit seinem besten Kumpel, während er ein Computerspiel auf seinem Smartphone daddelt. Luisa, seine kleine Schwester, langweilt sich ein bisschen.Die große Schwester Tiffany ist in ihrem Zimmer und streamt sich ihre Lieblingsband. Opa ist auch da, er sitzt in einem anderen Zimmer und surft ebenfalls im www.

Klick, klick, klick …

Wie wild klickt Oma sich durch die Seiten, vielleicht manches Mal ein bisschen ungeduldig. Sie ist nicht bei sich zu Hause, sondern in der Wohnung ihrer Enkel, auf die sie und Opa aufpassen, denn die Eltern dürfen arbeiten … Plötzlich passiert gar nichts mehr auf dem Computer und Oma teilt den beiden Kindern mit, sie habe wohl das Internet kaputt gemacht. Es geht ja nix mehr. Die Kleine will wissen, was das Internet ist. Und Max, ganz der Kluge, erklärt allen, was das Internet ist und wie es funktioniert und dass es außerdem vollkommen ausgeschlossen ist, dass Oma das Internet kaputt gemacht haben könne. Allerdings geht sein Spiel plötzlich auch nicht mehr und die letzte SMS hängt noch in der Warteschleife.

Schließlich kommt auch Opa und beklagt sich, dass er nicht mehr nach seinen Fischen suchen könne und Tiffany mault, dass sie ihre geliebte Band nicht mehr abrufen kann. Nun beginnt sogar Max zu überlegen, ob nicht doch etwas Komisches passiert ist. Als schließlich noch ein Pizzabote auftaucht, dessen Navi nicht mehr geht, da das Internet ausgefallen ist, stehen alle mit recht erstaunten Gesichtern da.

Was tun ohne www?

Was Kling sich da ausgedacht hat, erinnert ein bisschen an „Geschichten aus dem Tausend-Wunder-Wald“. Dort geht der Fernseher kaputt und die Familie fragt sich, was sie denn jetzt ohne das Allroundtalent in Sachen Freizeitgestaltung tun soll. So geht es auch Oma, Opa und all den anderen: Was macht man denn jetzt mit sich, so ohne Internet? Womit soll man sich beschäftigen? Was soll man bloß tun?

Erst mal gibt’s Essen, denn der pragmatische Pizzabote verteilt einfach seine Pizzen und alle futtern in einer gemütlichen Runde. Und die große Schwester verguckt sich ein bisschen in den sympathischen Jungen, der auch noch die gleiche Band mag wie sie. Als dann noch die Eltern kommen – Arbeiten in einer Bank und in einer Web-Bude geht ja auch nicht, wenn das Internet kaputt ist – wird es richtig lustig, denn alle turnen quer durch die Wohnung. Bis – tja, bis es klingelt und ein paar Techniker vor der Tür stehen, die festgestellt haben, dass die Internetstörung genau von hier ausgeht. Und rackzack ist alles behoben und alle hängen wieder vor der Kiste, ihrem Smartphone oder was auch immer.

Nur die kleine Schwester findet das doof. Ohne Internet waren alle zusammen und hatten zusammen Spaß. Jetzt hockt wieder jeder alleine rum. Aber sie hat da eine Idee …

Wie wär’s mal ohne Netz?

Ich fand die Geschichte total lustig. Sie ist kurz und nicht zu ausgewalzt. Man kann als kleiner Mensch grob lernen, was das Internet ist, es gibt ein paar politische Seitenhiebe, die die Erwachsenen interessieren werden – und wir alle werden einfach mal mit der Nase drauf gestoßen, dass man seine technischen Geräte auch mal zur Seite legen darf (sollte???) und lieber aus der Wohnung einen tollen Spielplatz macht, auf dem Groß und Klein gemeinsam toben. Nicht nur ein Kinderbuch, sondern spaßig für alle.

Interessiert? Hier die Fakten:

Titel Der Tag, an dem die Oma das Internet kaputtgemacht hat
Autor Marc-Uwe Kling
Seiten 72
Ausstattung Hardcover
Verlag Carlsen
Jahr 2018
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: