chairlounge

Bücher über kleine, große und fremde Welten

Questors – Die Weltenretter

Mrs Maggie Macmahonney ist ein sehr besonderer Mensch: Ganz alleine wuppt sie die Küche des London-Hauses – einem Ort zwischen drei Welten und Zeiten. In diesem Haus ist der Rat der Welten ansässig, fünf ebenfalls eigenwillige Menschen, die dafür sorgen, dass die Welten nicht auseinanderfallen (zumindest versuchen sie es). Mrs Mac, wie sie von fast allen genannt wird, ist Köchin, Küchenleiterin, Putzfrau und Ernährungsberaterin in Personalunion. Und sie kennt sich aus mit Magie, Quantenverschiebung, Zeitreisen etc. – sie weiß genau, welches Küchengerät oder welche Ecke der Küche sie betreten oder nutzen muss, um etwa von einer Zeit in eine andere zu gelangen.

Mrs Mac schafft es problemlos, allen Agenten, die für das London-Haus arbeiten, gleichzeitig ihr Abend- oder Mittagessen und natürlich auch das Frühstück zuzubereiten. Und das sind eine Menge hungriger Mäuler, die trotz Zeit- und Raumverschiebungen alle immer zur gleichen Zeit was Leckeres wollen. Und denkt bloß nicht, dass hier die übliche Gemeinschaftsverpflegung läuft: Drei Gerichte zur Auswahl, eines vegetarisch. Wo kämen wir da hin?

Nein, Mrs Mac berücksichtigt alle Wünsche und erfüllt sie meistens – es sei denn, die Nachwuchsagenten wollen zu viel Fett und Kohlehydrate, dann schickt sie auch schon mal einen gesunden Apfel mit.

Helden mit Hindernissen

National-Geographic-Society-Haus in London, Queen-Anne-Stil

So wie die National Geographic Society in London könnte auch das London-Haus in „Questors“ aussehen – zumindest sind beide im Queen-Anne-Stil erbaut. Und verwinkelt genug sieht es ja schon von außen aus, so dass auch all die Zeit“winkel“ im Inneren vorstellbar sind.

In „Questors“  geht es darum, dass drei Jugendliche das Ungleichgewicht der Welten wiederherstellen sollen. Die drei sind das Ergebnis einer Art „Zuchtprogramm“: Eine Agentin (Kate) bekam die drei Kinder mit jeweils einem anderen, ausgewählten, Mann. Die Kinder sollten aufwachsen, eine Agentenausbildung erhalten und dann als Helden Gegenstände der Macht finden und so die Welten retten. Jedes der Kinder sollte aber in seiner väterlichen Heimat aufwachsen, die auf jeweils einer anderen Welt liegt: Trentor, Kir und Dalrodia.

Aber wie es so mit Plänen geht, gehen sie manches Mal schief. Und so finden sich eines Tages drei völlig verstörte Pubertierende im London-Haus wieder und wissen nur, dass ihre „Mutter nach ihnen verlangt“. Zwei wissen überhaupt nichts über ihre Mutter und das dritte dachte immer, jemand anders sei seine Mutter … Mit Schreck und Überraschung erfahren sie, dass sie Geschwister sind, eine gemeinsame Mutter haben und außerdem jetzt mal eben die Welten retten müssen, weil sonst alles in die Grütze geht.

Fürsorge braucht jeder

Als erstes lernen die drei Kinder Mrs Mac kennen: Sie finden irgendwann den Weg in die Küche und stoßen auf die rundliche, gemütlich wirkende, Vertrauen weckende Frau, die sie freundlich begrüßt. Mrs Mac findet schnell heraus, dass die Kinder keinen blassen Schimmer haben, was los ist.

Mrs Mac nimmt sich der drei Gestrandeten an und erklärt ihnen, was Sache ist. Leider kann sie sie nicht von der schweren Aufgabe erlösen, Weltretter zu sein – aber sie gibt ihnen immer wieder ein warmes Lächeln, gutes Essen, Anteilnahme und eine Richtung – und sei es auch nur die Ansage, sich jetzt bitte schnellstmöglich zu Bett zu begeben. Sie ist fürsorglich, und das weit mehr als Kate, die richtige Mutter der drei Kids (die sich übrigens auch urplötzlich in ihre Mamarolle einfinden darf).

Mrs Macs Fürsorge bezieht sich nicht nur auf die Versorgung der drei Kinder: Sie hilft auch aktiv, die Helden auf den richtigen Weg für ihre Mission zu bringen. Und natürlich ist auch bald klar, dass die drei Welten durch Sabotage aus dem Ruder gelaufen sind – und jemand will, dass die drei Teenies ihr Ziel definitiv nicht erreichen und am besten tot wären.

Glücklicherweise kennt Mrs Mac ihre Küchengeräte und weiß genau, wie sie die Kinder beobachten oder ihnen Nachrichten senden und sie so zumindest ein bisschen aus der Ferne beschützen kann.

Jungfrau ohne Macken

Die Jungfrau Mrs Mac ist aber nicht nur für die Kinder die gute Seele: So ziemlich jeder aus dem London-Haus mag ihr Essen, jeder fühlt sich in ihrer Küche wohl und sich dort gut aufgehoben. Sie ist einfach eine Person, die gerne fröhlich ist und viel lacht. Aber sie nimmt auch Anteil an den anderen – ohne sich selbst zu vergessen oder klein zu machen. Der schüchterne Teil der Jungfrau-Natur ist bei ihr wenig ausgeprägt, ebenso wie der Kontrollwahn, den so mancher Jungfrau-Geborene hat. Sie weiß zwar auch gerne, was los ist und hat auch gerne den Überblick, aber bei Mrs Mac artet dieses Wissen nicht darin aus, andere gängeln zu wollen.

Mrs Mac ist sehr klug und kennt sich mit allem aus, was man benötigt, um eine Küche mit Raum-/Zeitverschiebung zu betreiben und alle Esser satt zu bekommen. Sie ist auch hier eine Jungfrau mit Schokoladenseiten: Ihr Wissen setzt sie weise ein, sie ist nie belehrend oder überheblich, aber sie hält auch nicht mit ihrer Meinung hinter dem Berg.

Im Gegenteil: Sie sagt sie auch – egal, ob andere diese Meinung mögen oder nicht. Sie ist nicht unhöflich oder eklig, sie sagt einfach, was sie denkt. Dabei kann sie aber sehr wohl entscheiden, wann es taktisch geschickter ist, gerade nichts zu sagen oder sich etwas dümmer zu stellen, als sie ist.

Und obwohl Mrs Mac zwar hauptsächlich in ihrer Küche unterwegs ist, bekommt sie so ziemlich alles mit, was im London-Haus passiert. Das Tolle an ihr ist, dass sie nicht nur all dieses Wissen hat, sondern es so anwendet, dass man sich bei ihr echt gut aufgehoben und geborgen fühlen kann. Im Fall der Questors ist sie übrigens die Einzige, die es irgendwie schafft, den Kindern Mut zu machen, ihrer Angst mit Zuwendung und Verständnis zu begegnen und sie aktiv zu schützen. Und zwar so, als hinge ihr eigenes Leben davon ab.

Dies alles, ihre Klugheit und ihr warmes Wesen, ihr Humor und ihr Mitgefühl, ihr Ordnungssinn und ihr Verständnis, machen sie zu einer sehr ausgewogenen Jungfrau, der man sich gerne mit allen seinen Sorgen und Nöten anvertrauen mag. Und so jemand ist, ganz wie Mrs Mac, Gold wert!

Interessiert? Hier die Fakten:

Titel Questors – Die Weltenretter
Autor Joan Lennon
Seiten 411
Ausstattung Taschenbuch
Verlag cbj
Jahr 2007

zurück zur Jungfrau
zurück zum Buchhoroskop

Foto: © Steve Cadman/flickr – CC BY-SA 2.0

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: