chairlounge

Bücher über kleine, große und fremde Welten

In einer kleinen Stadt

Castle Rock ist vielen Lesern spannender Thriller-Lektüre bestens bekannt. In der fiktiven Stammstadt von Stephen King trieben schon allerhand (meist übernatürliche) Wüstlinge ihr Unwesen und diesmal ist der Urheber des fulminanten Chaos im wahrsten Sinne des Wortes besonders teuflisch.

Leland Gaunt ist ein freundlicher Mann, der in dem netten beschaulichen Städtchen eines Tages eine Art Gemischtwarenladen eröffnet. Es dauert nicht lange bis die Einwohner Castle Rocks von ihrer Neugier getrieben das Geschäft betreten. Und kurz darauf hat jeder von ihnen dort auch etwas erworben. Die Ware, die Mr. Gaunt veräußert, ist jedoch nur auf den ersten Blick gewöhnlich. Sie erfüllt in Wahrheit die geheimsten und größten, vor allem aber individuellen Wünsche seiner Kunden. Ob es sich um eine äußerst wertvolle Baseball-Sammelkarte oder ein wirksames Mittel gegen Arthritis handelt – Gaunt scheint stets ganz genau zu wissen, was sein Gegenüber sich am sehnlichsten wünscht. Und auch der Preis ist unschlagbar. Nur ein paar Dollar verlangt der scheinbar selbstlose Händler bei seinen Geschäften. Und einen kleinen Gefallen …

Ein kleiner Streich tut niemandem weh

Neben dem symbolischen monetären Wert sollen seine Käufer als Bezahlung einem anderen Bewohner der Stadt einen Streich spielen. Nur einen kleinen, wie z. B. die frisch gewaschene Wäsche mit einem Haufen Schlamm zu verunstalten. Doch Leland Gaunt weiß genau, was er mit diesen gezielten Streichen bewirkt – und hat im Handumdrehen die Stadt in einen Kessel aus Missgunst, Hass und Rachegelüsten verwandelt. Praktischerweise erweitert er sein Sortiment in diesem Moment um eine große Auswahl an Waffen.

Eine Stadt sieht rot

Sheriff Alan Pangborn ist der Einzige in diesem irren Haufen, der dem fremden Händler gegenüber misstrauisch bleibt. Zum Glück, wie sich herausstellt, denn nun, da das Chaos perfekt ist und die Wut über einzelne Streiche in Mord und Totschlag umschlägt, bleibt es an ihm, wieder Recht und Ordnung herzustellen. Doch Leland Gaunt ist – der geneigte Leser ahnt es bereits – natürlich kein gewöhnlicher Mensch. Und wie zum Teufel soll man allein den leibhaftigen – ja, Teufel – von seinem Vorhaben abbringen, während andere Bürger der netten Kleinstadt sich ebenfalls an die Gurgel gehen? Sheriff Pangborn hat plötzlich alle Hände voll zu tun.

Sehr gute Verkäufer haben Fans

Gaunt weiß, wie man sich Freunde macht. Mal charmant und herzlich, mal etwas fordernder (bisweilen sogar fast erpressend) schafft er es, einen Bewohner nach dem anderen um seinen Finger zu wickeln. Was immer er von seinen Kunden als Gegenleistung für das Glück, das er verkauft (und für nichts anderes halten die Kunden seine Waren) einfordert – er erhält es. Denn er weiß nicht nur, was diese am dringensten benötigen, er weiß auch, auf welche Verkaufstaktik sie ansprechen. Und da alle Kunden beseelt und glücklich den Laden verlassen, läuft die Kundenakquise fast von allein.

Echtes Löwengebrüll

Selbstverständlich genießt und braucht Leland Gaunt die Aufmerksamkeit aller in dieser Stadt, wie sonst könnte er seine manipulative Macht ausüben? Und natürlich ist es ganz in seinem Sinne, dass alle ihn lieben und für seine vermeintlich großzügigen Gaben äußerst dankbar sind. Aber wehe, diese Aufmerksamkeit wird ihm – wie von Sheriff Pangborn – in Form von Misstrauen oder Abneigung entgegengebracht. Dann lässt er ein Gebrüll ertönen, das seinesgleichen sucht. Und eine Stadt im Handumdrehen in Schutt und Asche verwandeln kann. Sobald er das Gefühl hat, hintergangen zu werden, ist er in dieser Hinsicht nicht mehr aufzuhalten …

Lieber Löwe, natürlich unterstellt dir hier niemand, du würdest das Böse zu deinem eigenen Vergnügen heraufbeschwören. Aber ein bisschen fasziniert bist du von den manipulativen Fertigkeiten des werten Herren schon, oder? Wie leicht er es hat, dass sich das ganze Geschehen einer Stadt nur um ihn dreht … Nein, nein, wir wissen ja, dass du im Grunde  deines Herzens ein toller Mensch mit einem großen Herz bist. Daher appelliert diese Buchvorstellung ausschließlich an deinen guten Geschmack und deine Vorliebe für spannende Geschichten. Die habe ich als Löwe nämlich auch :-). Also viel Spaß beim Lesen dieser Teufelsaustreibung!

Interessiert? Hier die Fakten:

Titel In einer kleinen Stadt
Autor Stephen King
Seiten 880
Ausstattung Taschenbuch
Verlag Heyne
Jahr 2009 (USA 1991)

zurück zum Löwe

zurück zum Buchhoroskop

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: