chairlounge

Bücher über kleine, große und fremde Welten

Fool on the Hill

Eine Universität in einer beschaulichen amerikanischen Kleinstadt. Hier kann ja nicht viel passieren, denkt nicht nur der freundliche Dozent S. T. George, sondern auch der unbedarfte Leser. Doch weit gefehlt. Denn Schriftsteller Matt Ruff baut aus unzähligen Charkteren und Geschichten eine kathedralische Erzählung mit spannenden, lustigen, traurigen und unglaublichen Erkern und Türmchen an jeder Seite. Und während man sich beim Lesen auf tausend Nebenschauplätzen gleichzeitig tummelt, fragt man sich unwillkürlich: Wie kriegt der das bloß vernünftig zu Ende erzählt?

Hund blickt aufs Meer

Ob das der ersehnte Hundehimmel ist?

In Wahrheit ist rund um die Cornell Universität von Ithaca nämlich der Teufel los. Der geschätzte Lehrer und Schriftsteller Stephen Thomas George verliebt sich in eine überirdisch schöne Frau. Ein atheistischer Kater und ein gläubiger Hund sind auf der Suche nach dem Hundehimmel. Der Kobold Puck versucht das Herz der Kobolddame Zephyr zu erobern, die ihres jedoch anderweitig verschenken möchte. Gleiches gilt für den Verteidigungsminister der bohemischen Studenten Ragnarök, denn dessen Angebetete Jinsei steht auf seinen Freund Prediger. Und kaum, dass sich alle auf ihre Herzensangelegenheiten konzentrieren können, wird durch ein bisschen Missgeschick und ein bisschen mehr Neugier das ultimative und pure Böse befreit. Und das Unheil nimmt seinen Lauf.

Chaos? Nicht mal annähernd!

Wer sich jetzt noch unterfordert fühlt, der sei getröstet: Natürlich passiert im Buch noch viel mehr und alles ist wesentlich komplizierter als hier geschildert. Es gibt da noch Rasferret, den Engerling, eine monströse Gummipuppe, ein paar weitere und chaotische Bohemia und selbstverständlich die studentische Gegengruppe, viele weitere Hunde und, ach ja, Mr. Sunshine, eine Art göttlicher Beobachter. Zwischen all diesen Figuren entspinnt Matt Ruff Geschichten und Nebengeschichten, dass es eine wahre Freude ist. Denn, so unglaublich es klingt, er vollführt das Kunststück, die Fäden nicht nur in der Hand zu halten, sondern daraus am Ende einen wunderhübschen Topflappen zu häkeln – mit Schlaufe zum Aufhängen.

Natürlich denken wir mit einem Auge an „G.A.S. – Die Trilogie der Stadtwerke“, welches ein ähnliches Konzept verfolgt. Hier ist die Zusammenführung der Schauplatzpuzzleteile nicht ganz so geglückt, das Ende war zwar an sich rund, wirkte aber dennoch etwas angestrengt. Um nicht zu sagen: Konstruiert. Das ist hier anders, nämlich leicht und fluffig dahergeschrieben wie eine Tasse Milchschaum. Ein wunderbares Märchen und dazu – erstaunlicherweise – Ruffs Erstlingswerk.

Und wer ist der Schütze?

Hier ist, wie Ihr bestimmt gemerkt habt, ausnahmsweise also nicht ein oder mehrere Protagonist/en Träger des Sternzeichen-Gens, sondern der Autor selbst. Ganz typisch Schütze entwirft Matt Ruff in „Fool on the Hill“ tausend Szenarien und entwickelt immer wieder neue Wendungen, die er – versteht sich – alle zu einem nachvollziehbaren Ende bringen will. So wie der Waffenträger der Tierkreiszeichen ebenfalls gern viele Pläne und alle auf einmal entwirft. Und dann verständlicherweise tierisch ins Schwimmen gerät, wenn es daran geht, alle Projekte sinnvoll zu beenden.

Also an alle Schützen hier der Appell: Immer in Bewegung bleiben, aber nicht aus der Puste geraten. Sehr witzig, höhnen nun die Schützen zurück, denn dies ist logischerweise einfacher gesagt als getan. Stimmt ja auch. Aber Ihr seid ja an sich ein leichtfüßiges Völkchen. Das berühmte Tanzen auf vielen Hochzeiten oder Kochen mit vielen Töpfen beherrscht Ihr doch im Schlaf. Das Problem besteht für Euch höchstens darin, alle Hochzeiten und Speisen, alle Pläne und Vorhaben galant und ohne Unfälle fertig zu kriegen. Denn nur dann seid Ihr wirklich mit Euch zufrieden. Und daher sei Euch geraten: Holt zwischendurch einfach mal Luft und stellt euch notfalls auf einen Stuhl, um euch mal kurz zu vergewissern, wo Ihr seid und wo Ihr noch hinwollt. Geratet nicht in Panik und überstürzt nichts, dann verheddern sich auch nicht Eure viele bunten Schnüre. Behaltet einfach einen kühlen Kopf und stets den Überblick. Und dann tanzt weiter!

Interessiert? Hier die Fakten:

Titel Fool on the Hill
Autor Matt Ruff
Seiten  
Ausstattung Taschenbuch
Verlag dtv
Jahr 1993

zurück zum Schützen
zurück zum Buchhoroskop

Foto: © Janusz Klosowski/PIXELIO

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: