chairlounge

Bücher über kleine, große und fremde Welten

Schlagwort-Archiv: Horoskop

Neues Buchhoroskop für den Krebs

Trau dich, deine eigene Schale zu knacken!

So ein richtiger Krebs mag seinen Panzer ja. Er weiß, dass er ihn schützt und ihm Halt gibt. Leider ist der Panzer auch starr und wenig nachgiebig. Im richtigen Krebsleben müssen die Schalentiere deswegen bei drohendem Wachstum ihren Panzer abwerfen und sich einen neuen wachsen lassen.

Die Sternenkrebse dagegen können sich selbst entscheiden, ob sie ihren Panzer vielleicht etwas durchlässiger werden lassen oder auch mal wieder fester. Leider lernen kleine Krebse das nicht unbedingt – und dann sind da noch die Unbillen des Lebens, die jedes Sternzeichen beuteln und krebsartig werden lassen können. Aber wir sind ja lernfähig und können wie Mortimer Wittgenstein lernen: vielleicht doch mal gaaaanz vorsichtig den Panzer zu öffnen.

Lycidas von Christoph Marzi

Mortimer Wittgenstein lebt als kleines Kind in einem Kaff irgendwo in Schottland. Er scheint ein ganz normales Kind zu sein. Er hat so seine Aufgaben im Haushalt seiner Eltern, er spielt mit den anderen Kindern und er hat Sorgen und Freuden, so wie wir alle. Als er jedoch mit acht Jahren einen Eimer Wasser ins Haus trägt, ändert sich alles: er lässt den Eimer nämlich schweben. Das gesamte Dorf inclusive Eltern kann mit dieser reichlich merkwürdigen Situation nicht umgehen und beäugt den Jungen so abgeneigt, dass der sich in die umliegende Landschaft flüchtet und nie wieder heim will.

So ein Erlebnis allein kann einem Kind schon die Freude am Leben verhageln. Kann dem Knirps auf die harte Tour vermitteln, dass man nicht gewollt ist und dazu führen, dass sich so ein Kind in sich verkriecht, die Schotten dicht macht und einen ordentlich breiten Panzer um sich herum aufbaut.

weiterlesen …


Neue Buchhoroskope für Zwillinge

Zwei EulenAn der Spitze ist es einsam

Im Grunde wurde weder Bob Dylan noch Sherlock Holmes noch irgendein anderer unserer Zwillinge jemals gefragt, ob sie die Talente, derentwegen es Bücher über sie gibt, wirklich haben wollen. Sicherlich habe sie sich entschieden, damit zu arbeiten, aber auch das hat den Anschein davon, dass ihnen bei ihren überragenden Fähigkeiten auf ganz bestimmten Gebieten keine andere Wahl blieb. Jedenfalls sitzen sie jetzt da, können irgendetwas viel besser als alle anderen und besagte andere beschweren sich, dass die Zwillinge immer schneller sind und letztendlich alles allein machen wollen.

Ja – ist denn niemand der Ansicht, dass das ein sehr trauriges Leben sein kann? Dass der Zwilling es vielleicht gar nicht so witzig finden, wenn sie auf die ihnen übliche Weise arbeiten, sich dann umdrehen und feststellen, dass sie wieder mal allein sind? Viele Zwillinge haben etwas einsames an sich, bei manchen wirkt es sehr selbstgewählt, bei manchen nicht. Wir sehen uns mal eine Dame an, die mit ihren Talenten nicht ganz so berühmt geworden ist wie oben genannte Zwillinge, aber dafür eine besonders schräge Eigenart hat.

Wir empfehlen für die Zwillinge:

Mustererkennung von William Gibson

Cayce Pollard ist jung, intelligent und reagiert allergisch auf Marken. Kritiker der konsumorientierten Marktwirtschaft mögen jetzt bestätigend nicken und sagen: Ja, kenn ich. Aber das ist nicht ganz richtig. Denn Cayce reagiert tatasächlich mit Symptomen körperlicher Unverträglichkeit auf Embleme, Logos und alles andere, das mit TM gekennzeichnet ist.

weiterlesen …


Foto oben: © Raphael Reischuk/PIXELIO