chairlounge

Bücher über kleine, große und fremde Welten

Schlagwort-Archiv: Humor

Neues Buchhoroskop für Zwillinge

Hopsassa und vorneweg mit Verantwortung

Zwillinge sind Überflieger, immer vornedran, schnelle Ideen, schnelle Taten – und dann schnell weiter. Manches Mal kommt man kaum hinterher. Und mancher Zwilling schert sich kaum darum, ob ihm alle anderen folgen können oder gar, ob sein Tun irgendeine Auswirkung auf die Welt um ihn oder sie hat …

Nun wollen wir euch einen Zwilling vorstellen, der zwar genauso sprunghaft wie intelligent wie weit voraus ist, der seine Arbeit liebt und immer weiter voran will – und der sich trotzdem im Ernstfall schwere vorwürfe macht und auch überlegt, wie er den Schaden wieder gut machen kann: Wiebke Lehmann.

Wir empfehlen für die Zwillinge:

Das Rätsel Sigma von Karl-Heinz Tuschel

Ach ja, die Zwillinge, immer frisch vorneweg und allen anderen 17 Schritte voraus. Manchmal ist das ermüdend, oft spannend und interessant. Bei Sherlock Holmes konnte man immer davon ausgehen, dass er mit seinen schnellen Gedanken selbst dem ärgsten Bösewicht einen Schritt voraus war und ihn oder sie zur Strecke brachte – mal abgesehen von Professor Moriarty vielleicht …

Bei Wiebke Lehmann läuft der Hase leider ein bisschen anders: Die sympathische und energische Verfahrensingenieurin in der Forschungsproduktion Betalonvermüllung (FBV) ist dafür zuständig, Wege zu finden,  wie bestimmte Bakterien am effizientesten arbeiten. Die Regierungen in Karl-Heinz Tuschels „Das Rätsel Sigma“ sind sich nämlich schon 1996 bewusst, dass man mit riesigen Plastebergen nur die Umwelt zumüllt und haben deswegen entschieden, bei der Entwicklung neuer Stoffe gleich das Recycling mitzudenken.

weiterlesen …

 

Foto oben: © Raphael Reischuk/PIXELIO

Advertisements

Das Schicksal ist ein mieser Verräter

Hazel hat Krebs und das ist scheiße. Eigentlich ist scheiße gar kein Ausdruck, denn scheiße kann vieles sein: Ein Film, das Wetter, die Laune. Aber 16 Jahre alt zu sein und zu wissen, dass man aller Wahrscheinlichkeit nach bald sterben wird, ist weit mehr als das. Aus der Schule wurde Hazel schon vor drei Jahren herausgenommen, als alles so aussah, als ginge es mit ihr zu Ende. Wie durch ein Wunder überlebte sie jedoch die schwere Attacke ihres eigenen Körpers und ein neues Medikament hilft ihr fortan, den Krebs zumindest im Zaum zu halten. Statt zur Schule zu gehen besucht sie nun College-Kurse und wird jeden Tag klüger. Neben den Kursen hat sie allerdings immer noch mehr als genug Zeit, zu lesen, sich Gedanken zu machen oder – wie ihre Mutter glaubt – eine Depression zu entwickeln. Ihrer Mutter zuliebe geht sie irgendwann auch in die Selbsthilfegruppe und redet mit anderen krebskranken Jugendlichen, obwohl sie eigentlich gar keine Lust dazu hat. Aber, so bemerkt sie „es gibt nur eins auf der Welt, das ätzender ist, als mit 16 an Krebs zu sterben, und das ist, ein Kind zu haben, das an Krebs stirbt.“ Also geht sie hin.

weiterlesen …