chairlounge

Bücher über kleine, große und fremde Welten

„Stiftung Chairlounge“ testet: Drogen

Jede Menge Drogen sind vor allen Dingen in der Science Fiction unterwegs: Ob Massenhalluzinogene, um das Volk bei Laune und/oder gefügig zu halten, ob einzelne Abhängige, die sich die Birne zudröhnen – zwischen den Buchdeckeln wird nicht mehr gekifft, sondern hartes Zeug eingenommen. Stiftung Chairlounge hat ein paar Mittel unter die Lupe genommen und verglichen:

Der ultimative Drogen-Vergleich
Bezeichnung Pinural, Ekterol, Etracene etc. Strom Soma
Herkunft Pharmaunternehmen des Staates, der auch die Lieferung übernimmt Elektrizitätswerk/
Steckdose
Wie fast alles in Huxleys schöner Welt wird auch Soma synthetisch hergestellt
Im Buch THX 1138
Ringwelt-Ingenieure
Schöne Neue Welt
Autor Ben Bova
Larry Niven
Aldous Huxley
Wirkung Alle Drogen wirken beruhigend, entspannend und machen, dass du dich gut fühlst. Ekterol wird beschrieben z.B. als „das
reinste Paradies“. Die Mittel sind so beruhigend, dass sie fast alles unterdrücken: Freude, Lust, Liebe, Mitgefühl – außerdem begehren die Menschen nicht auf, wehren sich nicht, hinterfragen nichts.
Mit dem Strom wird das „Belohnungs-“ bzw. „Lustzentrum“ (Septum) im Gehirn direkt stimuliert. Das verschafft einem sehr angenehme Gefühle. Du fühlst dich glückselig, entspannt und gut.
Die Gefühle sind so gut, dass es passieren kann, dass du nicht mehr ordentlich isst, dich wäschst oder sonstige Handlungen des täglichen Lebens verrichtest. Du willst dich die ganze Zeit so gut fühlen, alles andere wird egal.
Sooooo angenehm. Soma wirkt beruhigend und wohltuend, macht aber nicht schläfrig. Es baut eine Art Mauer zwischen dem Verbraucher und der Umwelt auf, es „verkorkt“ den Verstand. Da aber in der schönen neuen Welt alle gleich gut in Sachen Verhaltensmaßnahmen erzogen wurden, rastet keiner aus und wenn eh alle dasselbe Zeug nehmen, merkt man irgendwann auch keinen Unterschied mehr.
Nebenwirkungen Man wird ein Schaf, das kein wirkliches Interesse an anderen hat. Du wirst blöd und einfältig und lässt alles mit dir machen. Es gibt keine physischen Nebenwirkungen, kein Kater, nichts.
Allerdings: Wenn du dich ganz der Stromsucht hingibst, wirst du irgendwann sterben – einfach, weil du nichts mehr isst, sondern nur noch am Stecker hängst.
Keine. Jedenfalls nicht bei empfohlener  Dosierung. Kein Kater, keine Melancholie, nichtmal übermäßiger Husten. Wenn Soma so verbreitet wäre, wie im Buch beschrieben, müssten flächendeckend Pizzalieferanten dichtmachen.
Einnahme oral, man schluckt die Tabletten
  1. Geh zu einem Stromdraht-Dealer
  2. Lass dir den Anschluss in den Kopf implantieren
  3. Jetzt kannst du jederzeit die Zuleitung an die Steckdose anschließen und dich den angenehmen Gefühlen hingeben. Wenn du schlau bist, schaff dir eine Zeitschaltuhr an und gewöhn dich von Anfang an daran, nur eine bestimmte Zeit den Stecker zu nutzen und in der restlichen Zeit zu essen und Sport zu treiben etc.
Unspektakulär. Man schluckt eine Pille. Ebenso oral wie bei THX1138.
Dealer/Vertreiber der Staat
  • Für den Anschluss der Stromdraht-Dealer
  • Für den Strom dein Stromanbieter – oder deine Solaranlage auf dem Dach …
Der Staat. Sauber und hygienisch produziert und anschließend frei und überall erhältlich.
 Gefahren
  • das Individuum kann trotz der Drogen einfach so leben
  • gesellschaftlich gesehen gibt es nur ein paar Menschen, die jegliche Entwicklung vorantreiben. Der Rest ist eine schafige Masse, die einfach tut, was man ihr sagt. Menschlich gesehen eine totale Katastrophe.
Wenn du nicht diszipliniert mit deiner Sucht umgehst:

  • Du interessierst dich für nichts anderes mehr – eine Beziehung wird schwierig, du vernachlässigst dich, du wirst einsam in deiner Bude sitzen.
  • Wenn du aufhören willst und den Stecker weglässt, wirst du massive Entzugserscheinungen haben. Schließlich ist es echt derbe, mit der Depression umzugehen, die dich auf jeden Fall erwischt, wenn du nicht mehr einfach so gute Gefühle kriegst. Es weniger ein körperlicher Entzug, sondern ein psychischer.
  • Hier müsste man Gefahr definieren: Durch Soma wird die Realität ganz klar ausgeblendet. Da allerdings im Prinzip alle Menschen stoned sind und das ganze Leben darauf ausgerichtet ist, wird die Anzahl der potentiellen Gefahrenquellen drastisch reduziert. Suchterzeugend ist die Droge auch nicht wirklich. Frage also: Gilt die Abschottung von der Realität schon als Gefahr? Ist Lesen jetzt gefährlich?
Stiftung Chairlounge rät: Um sich zu beruhigen, gibt es andere Möglichkeiten. Der ganz persönliche Preis, den du hier zahlst, ist einfach zu hoch.

Denn: Wenn du  mal in so einer Gesellschaft drinhängst, hast du quasi keine Chance mehr! Da kannst du dich gleich beerdigen lassen!

Also: Bloß nicht in so einen Staat ziehen!!! Nicht zum Urlaub hinfahren!!! Kein Work & Travel dort machen!!! Einfach nur wegbleiben!!!!!!!

  • Es macht dich total abhängig – und das lohnt sich nicht!!! Lass es sein!!
  • Wenn du hübsch/gut aussehen willst, lass es sein – oder willst du mit einer Steckdose im Kopf rumrennen, wo auch keine Haare mehr wachsen???
  • Wir fragen uns, ob es einen Unterschied macht, ob der Strom aus erneuerbaren Energien kommt oder per Atomkraft …
  • Ist ja alles schön: Die Droge wirkt angenehm, erzeugt keinen Kater, ist uneingeschränkt erhältlich und alle machen mit. Wie langweilig, das Ganze erinnert doch irgendwie an Kaffee und Kuchen. Als es noch kein Nestlè gab, hat man nach zu viel Weihnachten auch noch einen (völlig legalen) Zuckerschock bekommen. Nein. Wenn es schon so ein harmloses Zeug sein muss, dann soll der Staat doch bitte darauf achten, es im U-Bahn-Tunnel zu verkaufen. Damit wir noch ein bisschen Aufregung empfinden können.
Der ultimative Drogen-Vergleich
Bezeichnung Plikato-Birne MolokoMILCH
Herkunft Erfindung von Multi Multiplikato Chemielabor
Im Buch Der Irrtum des Großen Zauberers
Clockwork Orange
Autor Johanna & Günter Braun
Anthony Burgess
Wirkung Ähnlich der von Soma und der bunten Pillen aus THX1138: Man isst die Birne und fühlt sich heiter und gelassen. Es fängt an, zu pieksen. Soll heißen, der Verbrauchen wird angestachelt, latent aggressiv und unruhig. In manchen Fällen kriegt man Lust auf ein kleines bisschen Horroshow.
Nebenwirkungen Es gibt keine Nebenwirkungen – außer vielleicht, dass das Essen total langweilig ist: Multiplikato hat nämlich verordnet, dass die Birne in allem enthalten sein soll, was die Menschen zu sich nehmen. Aggressionen, Gewaltausbrüche, soziale Inkompetenz. Über Kopfschmerzen und dergleichen ist nichts bekannt.
Einnahme
Oral, indem du die Birne oder Produkte aus der Birne aufisst.
  1. Man besucht die Korova Milchbar
  2. Man bestellt ein Glas Moloko Plus – wahlweise mit Vellocet, synthemesc oder drencrom. In letzterer sind die freundlichen Nadeln drin, die anfangen zu pieksen
  3. Warten, dass es endlich losgeht
Dealer/Vertreiber der Staat Wird nicht so richtig klar. Dadurch, dass man es aber in einer  überirdisch gelegenen Milchbar kaufen kann, entfallen geheime Treffen an mysterösen Orten.
Gefahren
  • Erst mal keine – man kriegt kostenloses Essen, fühlt sich gut und lebt so vor sich hin.
  • Wenn man viel Birne isst, wird man irgendwann apathisch und stumpfsinnig. Dieser Effekt ist von Regierunsseite her gewünscht, da Multi Multiplikato eine Welt von Maschinen aufbauen will, Menschen stören da nur.
  • Falls du dir die Birne reinziehen willst, beende deine Beziehung und vergiss deine Freunde. Du wirst so apathisch werden, dass du eh keinen Bock auf Sex hast und dich auch sonst gefühls- und interessemäßig abschaltest.
Gewalt erzeugt Gegengewalt. Wer also ständig high Leute verprügelt, sollte damit rechnen, dass sie sich irgendwann wehren.
Stiftung Chairlounge rät:
  • In jedem Fall den Drogen aus Ben Bovas Welt vorzuziehen, man kriegt nämlich zumindest noch ein paar Vitamine mit …
  • Glücklicherweise gibt’s die Birne ja nicht mehr! Sonst müssten wir euch wie bei THX davor warnen, dorthin zu fahren. Drogen, die irgendso eine Regierung „zum Wohle des Volkes“ ausgibt, sind immer suspekt!!!
  • Nicht so geil. Der Verbraucher verwandelt sich zwar in King Kong (mit Betonung auf King), aber da er sich auch so benimmt, kriegt er irgendwann todsicher auf die Klappe oder landet im Knast. Beides unvorteilhaft.

zurück zu “Ein rauschendes Fest

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: